Das Schloß
Schloßfreiheit
Die Schloßwache
91er-Denkmal
PFL-Denkmal
Der Schloßplatz
Schloßfreiheit >>> Seite 1 von 7



Die Schloßfreiheit

Ein einmaliges städtebauliches Ensembel ging Oldenburg 1958 verloren:
Die Schloßfreiheit der heutige "Berliner Platz". Als Weiterführung der Schloßwache stand das Kavaliershaus. Es wurde auch "Kleines Palais" genannt und diente der Großherzoglichen Familie als Gästehaus. Es folgte, etwas zurückgesetzt, das 1741 errichtete Hoffinanzgebäude. Der Marstall von 1775 schloß sich an und dahinter stand die Reitbahn (siehe Plan).
Marstall und Reitbahn fielen 1924 während des Kramermarktes einem Brand zum Opfer.
Der Marstall wurde wieder errichtet während die Reitbahn bis 1958 als Ruine stehenblieb. Heute steht hier noch das Hallenbad und das Hochhaus der Landessparkasse (beide wurden abgerissen).
An dieser Stelle steht heute das ECE-Einkaufscenter.



Die Schloßfreiheit und ein Blick über Oldenburg in einer zeitgenössischen Zeichnung.



1869 



Bild oben:
Der Schloßplatz noch ohne gärtnerische Anlagen. Erst während der Kriegsjahre 1870/71 wurden diese, unter Anleitung des Hofgartendirektors Ohrt, von gefangenen Franzosen angelegt.

Bild unten:
Der Platz mit den gerade angelegten Anlagen.
Blick von der Huntestraße aus.
Rechts die Schloßfreiheit. Der Lambertikirche im Hintergrund fehlten noch ihre Türme.



1870 



Schloßfreiheit >>> Seite 2 von 7