Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
NDR - Studio Oldenburg
Gaststätte Walljes
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Cloppenburger Straße
Dragonerstraße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Blindenführhundschule
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Saalbetrieb Krückeberg
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Bürgerfelder Krug
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Nadorster Straße >>> Seite 3 von 18


In dem Haus Nadorster Straße 34 befand sich die "Konditorei und Café Wilhelm Bohlmann". Das Café soll der Treffpunkt der Oldenburger Intellektuellen-Szene gewesen sein. Das Haus ist heute noch in einem fast unveränderten Zustand.












Bild links:
Ansicht des Hauses Nadorster Straße 34 aus dem Jahre 1919.

Bild unten:
Innenansicht des "Café Wilhelm Bohlmann" im Jahre 1919.


1919 



1965 - An der Nadorster Straße 56, in Höhe des heutigen Nados-Centers, stand diese Shell-Tankstelle. Eigentümer war die Familie Giese vom Waffenplatz. Tankstellenpächter Helmut Dahlberg.



1920 - Die Gastwirtschaft "Central-Halle" von Heinrich Harms, Nadorster Straße 60. Aus der Central-Halle wurde später die "Oldenburger Lichtspiele" (siehe unten).



 
Bereits seit 1920 wurde der Saal der Gastwirtschaft Harms, Nadorster Straße 60, unter dem Namen "Central-Lichtspiele" für Filmvorführungen genutzt.
1928 wurde die Gastwirtschaft endgültig zu einem Lichtspielhaus umgebaut. Bis 1934 hieß das Kino dann "Nord-Lichtspiele".



1975 - Ansicht der "Oldenburger Lichtspiele", Nadorster Straße 60, links vom Heckengang.



 
1934 wurden die "Nord-Lichtspiele" in "Oldenburger Lichtspiele" umbenannt.
1978 erfolgte die Schließung aus wirtschaftlichen Gründen.
Das Haus wurde abgerissen.









Bild links:
Anzeige des "Oldenburger" aus den Jahre 1967.


Nadorster Straße >>> Seite 2 von 18
Nadorster Straße >>> Seite 4 von 18