Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Zum Roten Hause
Hotel Hegeler
Schützenhof und Kino
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Blindenführhundschule
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Zentralviehmarkt >>> Seite 1 von 3

Der Zentralviehmarkt an der Ulmenstraße

 

Fast in Vergessenheit geraten ist der,
am 14. September 1926 eröffnete, Zentralviehmarkt an der Ulmenstraße. Auf dem Gelände des Ulmenhofes, zwischen Ulmenstraße und heutiger Dragonerstraße, waren ursprünglich Stallungen für das Dragonerregiment. Diese wurden genutzt bzw. umgebaut. Der Zentralviehmarkt erhielt einen eigenen Bahnanschluß an dem zur gleichen Zeit ca. 60 Eisen-bahnwaggons entladen werden konnten. In den Stallungen fanden 600 Tiere Platz und auf dem offenen Platz konnten 1200 Tiere zum Verkauf gestellt werden.
Das gesamte Gelände umfaßte 4,5 ha.











Rechts: Anzeige aus dem Jahr 1927
 


1927 - Die 200 Meter lange, doppelseitig nutzbare Bahnrampe.



Bereits nach 8 Jahren, am 30. Juni 1934, wurde der Markt mit Hinweis auf die schlechte wirt-schaftliche Situation von den Nationalsozialisten geschlossen. Dieser Vorwand nahm den zahlreichen jüdischen Viehhändlern nicht nur die Existenz, sie erhielte außerdem auch noch Berufsverbot.



1927 - Der Viehverkauf auf dem offenen Marktplatz. Im Hintergrund die ehemaligen Stallungen der Dragoner.



Zentralviehmarkt >>> Seite 2 von 3