Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Zum Roten Hause
Schützenhof und Kino
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Etzhorner Bahnhof

1905 - Das Bahnpersonal mit der Familie Geib vor dem Etzhorner Bahnhof.



Der Etzhorner Bahnhof

Die Bahnlinie Oldenburg-Brake/Unterweser führte über Ohmstede, Etzhorn, Großenmeer nach Brake. Sie wurde am 1. Mai 1896 für den Personen- und einen Monat später für den Güterverkehr in Betrieb genommen. Die Etzhorner Unternehmer Hullmann und Hilbers beteiligten sich finanziell und durch Landabtretungen am Bau der Bahnlinie. Durch den Bahnanschluß erreichten sie einen schnelleren Transport ihrer Güter. Der Etzhorner Bahnhof mit Fahrkartenausgabe, Güterabfertigung und einer Bahnhofsgaststätte lag am Ende der heutigen Kornstraße. 1961 wurde der Reiseverkehr und 1976 der Güterverkehr eingestellt. Die Strecke war unrentabel geworden. Der Bahnhof wurde 1966 abgerissen.



1905 - Der Etzhorner Bahnhof kurz nach seiner Inbetriebnahme. Durch die Bahnverbindung waren die Etzhorner erstmals in der Lage ohne Pferd und Wagen in die Stadt zu reisen



1909 - Blick auf das Bahngelände rund um den Bahnhof.



1940 - Der obere Teil des Bahnhofs war mit Holz verkleidet und dadurch verstärkt der Witterung ausgesetzt.



1963 - Nachdem der Verkehr auf dieser Strecke eingestellt wurde verfiel der Bahnhof und wurde abgerissen.