Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
NDR - Studio Oldenburg
Gaststätte Walljes
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Bürgerfelder Krug
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Woges Tierpark



Woges Tierpark

Bis 1923 führte Jan (Johann) Woge an der Alexanderstraße 192 bereits einen Zoo unter dem Namen "Woges Tierpark". Danach leitete er eine Gaststätte in der Kurwickstraße. Im Jahre 1930 kaufte Jan Woge das "Odeon" an der Wienstraße und eröffnete im Garten einen Tierpark. Er investierte ca. 100.000 Mark und zeigte eine Menge Tiere. Am beliebtesten war das große Affenhaus und der Kinderspielplatz mit Rutschbahn, Karussell und Schaukel. "Woges Tierpark" wurde eine Attraktion. Jan Woge war eine bekannte und beliebte Persönlichkeit. Er starb 1937 an einem Herzinfarkt.

Ab 1939 wurde der Saal von "Woges Tierpark" von den "
Park-Lichtspielen" als Kino genutzt.



1933 - Jan Woge vor seinem Tierpark.



 




















Bild links:
Gastwirt und Tierparkbesitzer Jan Woge und sein Schimpanse "Peter"






1931 beschrieb Jan Woge seinen Tierpark in Eversten so:

Der Tierpark liegt unmittelbar am Eversten-Holz und bietet eine willkommene Stätte der Unterhaltung und Erholung. Am meisten belagert sind die Affengehege. Von den Großtieren sind die indischen Büffel, riesige Tiere mit gewaltigen Hörnern hervorzuheben. Daneben liegt das Gehege der Guanacos. Sie gehören einer wilden Art der südamerikanischen Lamas an. Wundervoll sind auch die Aris-Hirsche, sie haben Zuwachs bekommen. Zahlreiche kleinere Tierarten bevölkern den Park, wie japanische Vierhorn-Ziegen, Nasenbären, ein mexikanisches Stachelschwein, Gürteltiere, Meerschweinchen und viele andere mehr. In großer Zahl sind die exotischen Vögel vertreten. Besonders fallen die langbeinigen Argusvögel und die schönen Kronenkraniche auf. Zuwachs erhält der Tiergarten im Sommer durch zwei Braunbären. Sie werden die Herzen der Zuschauer erobern.

Käfige und Gehege liegen rund um den geräumigen und sorgfältig gepflegten Garten. Pavillons, Lauben und Bäume bieten schattige Plätze. Etwa 600 Sitzplätze laden zum Ausruhen ein. Ein großer modern eingerichteter Saal bietet Raum für Festlichkeiten, Vereinsveranstaltungen usw.

Besondere Sorgfalt wurde auf den Teil des Gartens verwandt, der für die Kinder bestimmt ist.
Auf einer großen tadellosen Rutschbahn, auf zwei Kinderkarussells und auf Sandplätzen können sich die Kinder austoben. Zur weiteren Belustigung wird ein kleines Pony-Gespann gehalten mit dem die Kinder Fahrten durch das Eversten-Holz unternehmen können. Deshalb ist der Tierpark auch für Schulausflüge besonders zu empfehlen. Schon im Sommer 1930 waren es täglich mehrere Schulen die als Ziel ihres Ausfluges Woges Tierpark wählten. Nicht nur aus dem Oldenburger Land, sogar aus Ostfriesland und dem Bremer Bezirk trafen die Kinderscharen ein.