Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
NDR - Studio Oldenburg
Gaststätte Walljes
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Bürgerfelder Krug
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Ziegelhof, Schützenhof und Kino >>> Seite 9 von 10



Karl Born
(Bild rechts) gilt als "Vater des Ziegelhofs". Er war Motor und Ideengeber beim Wiederaufbau und Betrieb des Ziegelhofs. Als Flieger und Fahrensmann kannte er die Freiheit über den Wolken und auf den Weltmeeren. Oldenburg betrachtete er aber als seine Heimat. Karl Born zählte zu den Gründern der "Gilde Deutscher Filmkunsttheater". 1977 erhielt er das Große Oldenburger Stadtsiegel und 1981 den Deutschen Filmpreis. Er starb am 1. April 2004 im Alter von 93 Jahren in Oldenburg




 

1965 - Links das "studio Z" im ehemaligen Festsaal und unter der Kuppel das Ziegelhof-Lichtspieltheater.



1948 wurde der letzte Bauabschnitt begonnen. Der ehemalige große Schützenhof-Saal wurde zu einem Lichtspieltheater mit Bühne und Orchesterraum ausgebaut. Diese Mehrzweck-Einrichtung verbunden mit den 900 Plätzen machten aus dem Ziegelhof den damals größter Veranstaltungssaal der Stadt. Weltbekannte Künstler, Orchester, Chöre und Entertainer gastierten im Ziegelhof-Theatersaal.
Am 11. November 1949 wurden die "Ziegelhof-Lichtspiele" eröffnet. Das Ziegelhof hatte es schwer sich gegen die zentral gelegenen Kinos, Wall und Capitol, durchzusetzen. Karl Born schaffte es mit einer erfolgreichen und kulturbewußten Programmgestaltung. Besonders die "Matineen" und die "Jugendfilmstunde" erfreuten sich großer Beliebtheit.

Bild links:
Wie liebevoll, bis ins Detail das Ziegelhof
gestaltet wurde, zeigt dieses Haupt-Eingangstor am Friedhofsweg.


1950 - Der ehemalige Schützenhof-Saal (siehe Seite 2) wurde zu einem geschmackvollen Theater- und Kinosaal.



11. November 1949 - Eröffnungsanzeige der Ziegelhof-Lichspiele in der Nordwest-Zeitung.



Ziegelhof, Schützenhof und Kino >>> Seite 8 von 10
Ziegelhof, Schützenhof und Kino >> Seite 10 von 10